Liquid Frontiers

Show menu
English

Liquid Frontiers
Think-and-Do-Tank, Designstudio und Produktionsbüro mit starkem kulturellem Background und Sitz in Wien

Ausgewählte Projekte

Fashion Observatory : Porträt einer Stadt im Hier und Jetzt
artstripe no. 16 (2017): Daybreak
Artstripe: Ausstellungsreihe im Vienna  Office von Accenture.
Places for People Poster
Storyboards: Postindustrielles Arbeiten
Porsche-Museum: Architektur in Buchform
Stealing Eyeballs: Designing Media
Maßstab 1:1: Architektur im Selbstversuch
Die besondere Bibliothek: Soziale Skulptur
Future Lab 1: Thema: Schutz
Wertzeichen Europa: 20 Gründe, Europa zu lieben
Nature on Stage
Garant-Matrix: Kosmos eines Unternehmens
Beweis einer Außenwelt: Kunst im Bau
Elfie Semotan - Wien Mitte: Visueller Essay
Orte für Menschen

Aktuell

artstripe no. 16 (2017)

18 Januar 2017

artstripe no. 16 (2017)

Das neue Jahr beginnt mit einem neuen Artstripe! Für die mittlerweile 16. Gestaltung im Rahmen dieser seit dem Jahr 2000 laufenden Ausstellungsserie im Wiener Büro von Accenture zeichnet der österreichische Fotograf und Filmemacher Timotheus Tomicek verantwortlich.

Seine Arbeit „Daybreak“ handelt von der Magie elementarer Bilder und ihrer Fähigkeit, intensive Emotionen zu hervorzurufen.

Basierend auf einem selbstgeschossenen Foto aus dem Kabinenfenster eines Flugzeugs mit Blick auf den davor gerade entstehenden Tag, erzeugt die vollflächige, feingestreifte Farbmodulation von Rosa zu Blau je nach Tageszeit und Lichtverhältnissen subtil unterschiedliche atmosphärische Wirkungen darunter auch den Eindruck, als würde Artstripe no. 16 von selbst leuchten und stellenweise schweben.

Zum Projekt: artstripe no. 16 (2017)

Orte für Menschen

14 Dezember 2015

Orte für Menschen

Aus Anlass der Flüchtlingskrise hat sich der Beitrag für die Architektur-Biennale 2016 vorgenommen, nicht nur den Pavillon in Venedig zu bespielen, sondern sich dezentral mit realen Projekten in Wien zu befassen. Konkret werden drei Teams beauftragt, jeweils in Zusammenarbeit mit NGOs die Adaptierung von leerstehenden Immobilien für die temporäre Unterbringung von Menschen in laufenden Asylverfahren zu planen und zu betreuen. Ziel dieser Eingriffe ist es, menschenwürdige Lebensräume für die Betroffenen zu gestalten, die Zuständigkeit der Architektur für soziale Belange einem Reality-Check zu unterziehen und die Ergebnisse in Venedig einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Zum Projekt: Orte für Menschen

Wien Mitte

11 Dezember 2015

Wien Mitte

Beim multifunktionalen Bahnhofs- und Gebäudekomplex „Wien Mitte“ handelt es sich um den größten, innerstädtischen Neubau in Wien seit der Ringstraßenzeit und um eines der langwierigsten und umstrittensten Bauprojekte der letzten drei Jahrzehnte. In einer Situation, in der viele Urteile über dieses Gebäude schon festzustehen schienen, bevor es überhaupt fertiggestellt war, versucht die Publikation einen unbefangenen und sachlichen Blick auf das Projekt zu ermöglichen.

Im Mittelpunkt stehen die insgesamt 121 Fotografien, die die österreichische Modefotografin und Künstlerin Elfie Semotan über den Zeitraum vom Beginn der Baustelle 2009 bis zur Fertigstellung 2014 gemacht hat. Jenseits der Konventionen traditioneller Architekturfotografie verfolgt Elfie Semotan die Genese des Gebäudes mit dem für sie typischen Blick für Ambivalenzen und Brüche, der auch ihre Arbeit für führende Modemagazine und Designer wie Helmut Lang auszeichnet.

Begleitet wird dieser fotografische Essay von Gesprächen zwischen Elfie Semotan und dem Kunsthistoriker Max Hollein, dem Architekten Laurids Ortner und dem Architekturtheoretiker Bart Lootsma sowie einem Interview der Kulturjournalistin Kimberly Bradley mit dem Immobilienentwickler Thomas Jakoubek, in denen die Akteure jeweils ausführlich Auskunft über ihre Motive geben.

Zum Projekt: Elfie Semotan - Wien Mitte

Bespoke Future

2 November 2015

Bespoke Future

Das alteingesessene Wiener Möbelunternehmen Seliger verfügt über heute selten gewordenes Know-how im Bereich traditioneller Handwerksmethoden und eine eigene Werkstatt, die in der Lage ist auch die ausgefallensten Sonderwünsche zu erfüllen. Ausgehend von diesen Besonderheiten wurde für diese Traditionsfirma im Familienbesitz eine Zukunftsstrategie entwickelt, die in allen Bereichen vom Begriff „bespoke“ und den damit verbundenen Qualitäten geprägt ist. Die einzelnen Maßnahmen umfassen ua. die visuelle Kommunikation, das Interior-Design des Hauses aber auch den Start einer eigenen Edition von Möbeln und Einrichtungselementen in Zusammenarbeit mit österreichischen Architekten und Designern.

Zum Projekt: Bespoke Future

Beweis einer Außenwelt

11 Oktober 2015

Beweis einer Außenwelt

Im Gegensatz zu vergleichbaren Einrichtungen wurde das Altenpflegeheim Alois-Stacher Haus von den Architekten nicht als Klinik, sondern explizit als Wohnhaus konzipiert, das seine Bewohner als souveräne Nutzer behandelt. Da diese viel Zeit in diesem Gebäude verbringen, basiert das Konzept für die künstlerische Ausgestaltung auf der Idee, durch drei kinetische Installationen des Studios mischer’traxler sowie mittels künstlerischer Wandgestaltungen von Marlene Hausegger die Verbindung zwischen dem Binnen- und Stadtraum zu stärken und Veränderungen in der Außenwelt im Haus selbst spürbar machen.

Zum Projekt: Beweis einer Außenwelt

News archive

 

Kontakt

Liquid Frontiers

quartier 21 / MQ
Museumsplatz 1/5
A-1070 Wien

+43 1 522 36 93
+43 699 111 54861

office@liquidfrontiers.com