Liquid Frontiers

Show menu
English

Porsche-Museum
Architektur in Buchform

Das Museum, das die Wiener Architekten DMAA für den deutschen Sportwagenhersteller errichtet haben, ist ein in jeder Hinsicht außergewöhnliches Gebäude, das nur mit ebensolchen Anstrengungen realisiert werden konnte.

 
 
 
 

 

Für:

DMAA Delugan Meissl Associated Architects

Erscheinungsdatum:

November 2009

Auflage:

3000 Stück, Deutsch/Englisch

Verlag:

Springer Wien New York

Konzeption, Redaktion
und Produktion:

Liquid Frontiers, gemeinsam mit Martin Josst, DMAA

Essays:

Kari Jormakka (Wien), Bettina Köhler (Zürich), Annette Bögle (Berlin), Wolfgang Pauser (Wien) 

Ergänzende Texte:

Robert Temel (Wien), Patrick Wais (Stuttgart) 

Fotografie:

Iwan Baan (Amsterdam)

Grafikdesign:

Mevis & Van Deursen

Diese für das Projekt charakteristische Ambition teilt auch die Publikation über das Porsche-Museum mit dem Ziel, dem Gebäude ebenso gerecht zu werden, wie das Museum seinem Gegenstand, und trotzdem eine gewisse Distanz zum Thema zu bewahren. 

Das Buch wird als dreidimensionaler Raum aufgefasst, durch den sich Leser ähnlich bewegen können wie durch gebaute Architektur. Die Leserichtung wird analog zur Bewegung von Besuchern durch das Gebäude so organisiert, dass das Blättern durch seine insgesamt 364 Seiten weitgehend der Bewegung durch den Raum des Museums entspricht. 

Dazu trägt die Gestaltung des Buches maßgeblich bei. Das international vielfach ausgezeichnete Grafikdesign-Team Mevis & Van Deursen aus Amsterdam hat ein Konzept entwickelt, das ausschließlich mit der Dichotomie von Schwarz und Weiß arbeitet. Das Prinzip „Spannung“, dem sowohl beim Porsche-Museum als auch im Gesamtwerk von DMAA eine zentrale Bedeutung zukommt, wird durch die Architektur des Buches selbst zusätzlich akzentuiert.

Der holländische Architekturfotograf Iwan Baan gehört zu den Ausnahmeerscheinungen des Metiers, dem es gelingt, sich den zunehmend uniformen Resultaten des Genres durch einen höchst eigenständigen Ansatz zu entziehen. So auch in seiner Dokumentation des Porsche-Museums, die sich von allen bisher von diesem Gebäude gemachten Fotografien deutlich unterscheidet. Das Ergebnis ist ein kompaktes Konzentrat, das das Essenzielle des Porsche-Museums in kristallinen S/W Ansichten freilegt und den Blick für die Kompositions- und Konstruktionsprinzipien schärft, die diesem Bauwerk zugrunde liegen. 

Das vorliegende Buch über das Porsche-Museum will den Besuch im Porsche-Museum nicht ersetzen, aber dieser Erfahrung dennoch möglichst nahekommen. 

Die Publikation gehört zu den 15 „Schönsten Büchern Österreichs 2009“, die eine unabhängige Jury aus 240 Einreichungen ausgewählt und mit diesem Prädikat ausgezeichnet hat.

 

Related projects